Musik in Corona-Zeiten

Natürlich geht die Corona-Krise auch an uns nicht vorüber. Alle Konzerte bis einschließlich August sind abgesagt; ob ab September wieder Auftritte stattfinden können, weiß im Moment noch niemand. Auch die für die Osterferien geplanten Studio-Aufnahmen für das zweite Album von Laurin und Sina sind in Absprache mit dem Tonstudio erst einmal auf Eis gelegt. Auch wenn’s traurig ist: es war die richtige Entscheidung!

Unser Klavier- und Gitarren- und Flöten- und Bass-Unterricht findet zur Zeit nur noch online statt. Ich drehe an einem Streifen Lehr-Videos und bemühe mich, Noten und Materialien online zu stellen, ohne dabei Urheberrechte zu verletzen – was gar nicht so einfach ist. Tatsächlich benötige ich, um den Unterricht am Laufen zu halten, fast doppelt so viel Zeit – was mir natürlich niemand glaubt, da die gefühlte Realzeit für die einzelnen Schüler geringer ausfällt. Unserem Orts-Pfarrer geht es aber genauso; ich bin also in guter Gesellschaft.

Ähnlich ist es mit meinen universitären Lehraufträgen: ein irrsinniger Aufwand, der mich ebenfalls annähernd doppelt so viel Zeit kostet. Trotzdem ist für mich ganz klar, dass ich bis zu den Sommerferien keinen Präsenzunterricht im alten Stil erteilen werde, selbst wenn sich Naivlinge wie Herr Laschet oder Soziopathen wie Herr Lindner durchsetzen sollten … das werde ich weder meinen Schülerinnen und Schülern noch meinen Studentinnen und Studenten noch mir zumuten. Auch wenn ich dreimal mehr dafür arbeiten muss. Basta! Mir reicht völlig, was ich von erkrankten Freunden und Bekannten hören muss; ich muss diesem Sch…-Virus nun wirklich nicht auch noch persönlich begegnen!

Aber auch wenn unser Alltag aktuell in der ein oder anderen Weise beeinträchtigst sein mag – unsere Kreativität ist es nicht! Die Album-Aufnahmen von Sina und Laurin sind nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben … ich habe das Privileg, die neuen Songs schon alle zu kennen und kann nur sagen: Freut Euch drauf; es wird großartig – ein würdiger Nachfolger für den meisterhaften Erstling Glances, den Ihr Euch, solltet Ihr ihn noch nicht kennen, unbedingt anhören solltet!

Für mein Elektronik-Ambient-Projekt norrut habe ich mir ein „Jahreslauf-Projekt“ vorgenommen. Am 1. März wurde die Märzmusik veröffentlicht, am 1. April die meditative Komposition Grasmond (ein alter Name für den April).

Grasmond besteht aus neun Synthesizer- und Sampling-Spuren, die alle live eingespielt wurden. Die Melodielinie ist stetig aufsteigend, passend zum Ostergedanken. Als „Stargast“ spielt ein Schwedischer Gebirgsbach, den ich letztes Jahr mitten in Värmland aufgenommen habe, eine wesentliche Rolle; ich dachte dabei an den alten Brauch des Osterwassers.

Ich wünsche viel Freude mit Grasmond und Märzmusik; das nächste Jahreslauf-Stück mit dem Arbeitstitel „Bealtaine“ freut sich schon auf seine Veröffentlichung am 1. Mai! 🙂